Die Kündigung in der Probezeit Drucken E-Mail

alt

dgs_button_rot_transparent.pngWährend der Probezeit gibt es keine Kündigungsfrist. Ausbilder können also von heute auf morgen ohne Kündigungsfrist die Kündigung aussprechen. Auch wenn der Azubi als Arbeitnehmer in der Probezeit kündigen will, kann er dies ohne Kündigungsfrist tun. Nur

besondere Personen genießen auch in der Probezeit bereits einen Kündigungsschutz: Es gilt ein besonderer Kündigungsschutz für Schwangere, Schwerbehinderte oder Mitglieder der Jugendvertretung. In diesen Fällen kann auch gegen eine Kündigung in der Probezeit Widerspruch eingelegt werden.

dgs_button_rot_transparent.pngDu kündigst in der Probezeit
Bevor du eine Kündigung aussprichst, solltest du Folgendes überlegen:
Stören dich Dinge, mit denen du auch in anderen Ausbildungen rechnen musst, wie zum Beispiel die 40-Stunden-Woche?
Wie ist die Qualität der Ausbildung?
Wenn der Grund für die Kündigung das Betriebsklima ist: Wie stehen die Chancen, dass sich hier noch etwas ändert?
Ist es der Betrieb oder der Beruf, der zu Unzufriedenheit führt?
Brauchst du vielleicht noch eine längere Eingewöhnungszeit?
Hast du nach der Kündigung eine gute Alternative?

alt

dgs_button_rot_transparentDein Betrieb kündigt dir
Wenn dein Betrieb während der Probezeit die Kündigung ausspricht, solltest du Folgendes prüfen:
Leistungen geltend machen! Auch bei einer Kündigung in der Probezeit stehen dir folgende Leistungen zu: Ausbildungsvergütung bis zum Tag der Kündigung, anteiliger Urlaub bis zum Tag der Kündigung und ein Ausbildungszeugnis.

 

Arbeitslos melden! Wenn du gekündigt wirst, solltest du dich umgehend bei der Arbeitsagentur arbeitslos melden.
Bewerben! Dann solltest du im Internet Ausbildungsplätze, die ab sofort angeboten werden, raussuchen. Am besten dort anfragen, ob die Stelle noch frei ist, bevor du eine schriftliche Bewerbung schreibst.
Schulbesuch klären! Wenn du die Ausbildung fortsetzen willst, solltest du mit deinem Klassenlehrer sprechen: Wahrscheinlich kannst du die Berufsschule noch einige Wochen besuchen, bis du einen neuen Ausbildungsplatz gefunden hast.
Alternativen prüfen! Außerdem solltest du über Alternativen zu Ausbildung nachdenken

dgs_button_rot_transparentKündigungsschreiben
Da bei einer Kündigung in der Probezeit keine Gründe genannt werden müssen, ist sie sehr einfach zu verfassen. Sie sollte an den Vertragspartner im Ausbildungsvertrag adressiert werden. Falls der Azubi noch minderjährig ist, müssen auch die Personen unterschreiben, die die elterliche Sorge haben.

Sehr geehrter Herr / Frau _____ (Vertragspartner)
hiermit kündige ich mein Ausbildungsverhältnis nach § 22 Absatz 1 Berufsbildungsgesetz in der Probezeit zum ________(Datum).
Mit freundlichen Grüßen,
____________(Unterschrift Azubi)
____________(Unterschrift der Sorgeberechtigten bei minderjährigem Azubi)

Wir wünschen dir natürlich, dass du einen guten Betrieb gefunden hast und deine Probezeit ohne Probleme verläuft!