eLearning - Eine kurze Einführung Drucken E-Mail

elearning_eine_kurze_einf dgs_button_blau_transparenteLearning oder E-Learning sind Abkürzungen für den englischen Begriff "electronic learning", also elektronisch unterstütztes Lernen. 

Man versteht darunter alle Formen von Lernen, bei denen digitale Lernmaterialien zum Einsatz kommen. Digitale Lernmaterialien sind z.B. Schulbücher oder Aufgabenblätter, die auf einer Internetseite oder CD angeschaut werden können. Ein weiteres Kennzeichen ist die multimediale Darbietung des Lernstoffes: Schrift, Bild und Ton transportieren die Informationen für den Lerner. Gute eLearning-Software erkennt man daran, dass sie interaktiv gestaltet ist. Das bedeutet, dass der Lerner von der Software zum Mitmachen gebracht wird. Man unterscheidet zwischen webbasierten  und computerbasierten eLearningangeboten.

Computerbasierte Lernprogramme

computerbasiertes_elearning

cir32x32blue_transparent.png Typisch für Computerbasierte Lernprogramme ist, dass sie meist auf CD-ROM oder DVD erhältlich sind. Sie können also zeitlich und räumlich flexibel genutzt werden. Normalerweise bieten Computerbasierte Lernprogramme keine tutorielle Begleitung, d. h. der Lerner hat meist keine Kontaktperson, die ihn bei der Nutzung des Programms unterstützt. Daher müssen die Anleitungen Computerbasierter Lernprogramme sehr gründlich durchdacht sein, damit der Anwender die Software auch sinnvoll nutzen kann. Ein typisches Beispiel für ein Computerbasiertes Lernprogramm sind die Fliegenden Hände: Sie sind auf CD-Rom erhältlich, die Gebärden aus den DGS-Kursen werden dem Lerner multimedial dargeboten und der Lerner wird mit genauen Anleitungen so durch das Programm geführt, damit er selbst mit der CD-ROM lernen kann.

Webbasierte Lernprogramme

webbasiertes_elearning

cir32x32blue_transparent.png Webbasierte Lernprogramme sind grundsätzlich über ein Computernetzwerk zugänglich, meist über das Internet (die englischen Wörter net und web bedeuten beide Netz). Sie zeichnen sich, wie auch die Computerbasierten Lernprogramme, durch multimediale Darbietung des Lernstoffes aus. Allerdings können sie nur an Computern benutzt werden, die auch einen Zugang zum benötigten Netzwerk haben (also z. B. einen Zugang ins Internet).  Ein weiterer Unterschied zu den Computerbasierten Lernprogrammen ist gleichzeitig ein enormer Vorteil: Die Einbettung in ein Netzwerk bietet viele Möglichkeiten der Kommunikation des Lernenden mit anderen Lernenden oder dem Dozenten/Tutor/Lehrer. Ein typisches Beispiel für ein webbasiertes Lernprogramm ist die Aachener Internetlernsoftware zur Berufsqualifizierung Gehörloser (AILB ).