Was ist die Probezeit? Drucken E-Mail

was_ist_probezeit.jpg dgs_button_gruen_transparent.pngFür die erste Zeit eines Arbeitsverhältnisses wird in Deutschland meist eine Probezeit vereinbart. In der Probezeit kann der Arbeitgeber prüfen, ob der neue Arbeitnehmer auch zur Arbeitsstelle passt. Genauso kann natürlich auch der Arbeitnehmer in der Probezeit prüfen, ob der Arbeitsplatz für ihn der Richtige ist. Üblicherweise dauert eine Probezeit sechs Monate.

dgs_button_gruen_transparent.png Während der Probezeit kann dem Arbeitnehmer schneller, das heißt in kürzerer Zeit, gekündigt werden. Die Kündigungsfrist muss jedoch mindestens 2 Wochen (§ 622 III BGB) betragen. Hiervon kann aufgrund tarifvertraglicher Regelungen abgewichen werden. So beträgt bei manchen Tarifverträgen die Kündigungsfrist in den ersten 4 Wochen nur 2 Tage (§ 622 IV BGB).

dgs_button_gruen_transparent.png Eine Kündigung während der Probezeit beim Arbeitsverhältnis bedarf der Anhörung des Betriebsrates nach § 102 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Für Schwangere in der Probezeit besteht der besondere Kündigungsschutz nach § 9 Mutterschutzgesetz (MuSchG).

dgs_button_gruen_transparent.png Achtung: Die Probezeit ist nicht das Gleiche wie das so genannte Probearbeiten.

dgs_button_gruen_transparent.png Für Schwerbehinderte Arbeitnehmer gibt es bei einer Kündigung während der Probezeit einen Unterschied: Der Arbeitgeber muss die Kündigung (mit Begründung) dem Integrationsamt innerhalb von 4 Tagen anzeigen (§ 90 Abs. 3 SGB IX). Hierdurch soll gewährleistet sein, dass gerade in der wichtigen Anfangsphase eines Arbeitsverhältnisses alle Möglichkeiten der Begleitenden Hilfe im Arbeitsleben ausgeschöpft werden können.