Mutterschutz: Welche Schutzvorschriften gelten für mich am Arbeitsplatz? Drucken E-Mail

welche_schutzvorschriften

dgs_button_gruen_transparent.pngDas Mutterschutzgesetz verbietet Schwangeren schwere körperliche Arbeit zu verrichten. Zudem dürfen Schwangere nicht mit gesundheitsgefährdenden Stoffen oder Strahlen, Staub, Gasen und Dämpfen in Kontakt kommen. Das Gesetz schreibt außerdem vor, dass Arbeitnehmerinnen, die vorwiegend im Stehen arbeiten, zwischendurch sitzen dürfen, und solche die im Sitzen tätig sind, Unterbrechungen zum Stehen und Laufen brauchen.


dgs_button_gruen_transparent.pngAkkord- oder Fließbandarbeit sind Schwangeren verboten, Flugbegleiterinnen dürfen ab dem dritten Monat nicht mehr in der Luft eingesetzt werden. Generell ist werdenden Müttern ab dem zweiten Drittel der Schwangerschaft die Beschäftigung auf Beförderungsmitteln untersagt. Darüber hinaus dürfen Schwangere nicht zwischen 20 und 6 Uhr arbeiten ebenso wenig wie an Sonn- und Feiertagen; auch Überstunden sind nicht erlaubt. Für manche Branchen wie etwa das Gaststättengewerbe oder die Landwirtschaft gelten Ausnahmen.