Die Krankmeldung Drucken E-Mail

02-krankmeldung

dgs_button_gruen_transparent.pngSehr oft streiten Arbeitgeber und Arbeitnehmer vor Gericht über eine ordnungsgemäße Krankmeldung. Das liegt unter anderem daran, dass viele Arbeitnehmer zuerst zum Arzt gehen und sich erst dann beim Arbeitgeber krank melden. Je nachdem wie viel Betrieb im Wartezimmer des Arztes herrscht, kann es dann schon mal bis zum Nachmittag dauern, bis der Arbeitnehmer sich krank meldet. Doch das ist rechtlich nicht korrekt!  

Ein Krankenschein (Attest vom Arzt) kann nachmittags nachgeliefert werden, die Krankmeldung aber muss dem Arbeitgeber bei Dienstbeginn vorliegen. Wer die Krankmeldung erst später an den Arbeitgeber durchgibt, kann dafür eine Abmahnung erhalten. Kommt die Krankmeldung wiederholt zu spät beim Arbeitgeber an, so kann dies sogar zu einer verhaltensbedingten Kündigung führen.
Damit es aber erst gar nicht so weit kommt, solltest du folgendes beachten, wenn du morgens wach wirst und dich zu krank zum Arbeiten fühlst:
# Zuerst den Arbeitgeber per Telefon, Fax, SMS oder Mail informieren. Das kann auch jemand machen, den du damit beauftragst, zum Beispiel deine Mutter oder dein Vater.
# Wichtig ist, dass die Krankmeldung den Arbeitgeber auch erreicht. Eine E-Mail, die der Chef erst zwei Tage später liest, ist keine gute Krankmeldung. Daher solltest du bereits bei Beginn deiner Tätigkeit in einem Betrieb absprechen, auf welchem Wege du mit dem Chef bei Krankmeldungen oder anderen wichtigen Dingen kommunizieren sollst.

 

Weitere Artikel zum Thema "Krankheit":

Wann bin ich zu krank, um zur Arbeit gehen zu können?

Wann brauche ich einen Krankenschein?

Arbeitsunfähig – und ins Kino gehen?

Wie lange wird dein Gehalt bei Krankheit weiter gezahlt?

Kann die Lohnfortzahlung verweigert werden?

Während der Arbeitszeit zum Arzt?

Was passiert bei andauernden gesundheitlichen Problemen?

Kündigungsgrund Krankheit! Gibt es das?