Minijob für zwei Monate Drucken E-Mail

11_minijob

dgs_button_gruen_transparent.pngWenn Du nur zwei Monate in einem Minijob arbeitest, dann handelt es sich um einen kurzfristigen Minijob. Die Höhe der Entlohnung ist bei kurzfristigen Minijobs nicht relevant.

Verdienst Du jedoch mehr als 400 Euro im Monat, wird die "Berufsmäßigkeit" der Tätigkeit geprüft, d.h. ob Du durch den kurzfristigen Minijob Deinen Lebensunterhalt bestreitest. Stellt das Geld, das Du mit dem Minijob verdienst, Deinen Haupterwerb dar, darfst Du den Job nicht beitragsfrei ausüben. Arbeitslose etwa, die Leistungen von der Bundesagentur für Arbeit beziehen, sind für kurzfristige Minijobs nur unter der Auflage zugelassen, dass sie nicht mehr als 400 Euro im Monat verdienen. Bekommen sie mehr, wird der Minijob sozialversicherungspflichtig. Wenn Du allerdings einer Hauptbeschäftigung nachgehst und nebenher für zwei Monate einen kurzfristigen Minijob bekommst, dann gilt der Job als nicht "berufsmäßig". Auch Schüler, Studenten, Hausfrauen oder -männer und Rentner dürfen in einem kurzfristigen Minijob ohne Einkommensobergrenze arbeiten.

Weitere Artikel zum Thema "Minijob":

Was ist ein Minijob?

Minijob in einem Privathaushalt: Wie werde ich angemeldet?

Minijob: Was geschieht nach der Anmeldung?

Wie viele Stunden muss ich für 400 Euro arbeiten?

Wie viel Steuern muss ich zahlen?

Krank im Minijob?

Gilt der Mutterschutz auch für Minijobberinnen?

Schwanger im Minijob?

Mehrere Minijobs gleichzeitig machen?

Minijob und angestellt sein?

Rentenanspruch durch Minijobs?

Rentenversicherungsbeiträge aufstocken?

Urlaubsanspruch im Minijob

Weihnachtsgeld im Minijob?

dgs_button_grau_transparent.png

Ein Link funktioniert nicht? Bitte meldet uns den Fehler an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.