Weihnachtsgeld im Minijob? Drucken E-Mail

15_minijob

dgs_button_gruen_transparent.pngDu hast einen Anspruch auf ein anteiliges Urlaubs- und Weihnachtsgeld, falls diese Zahlungen in dem Betrieb, in dem Du arbeitest üblich bzw. tarifvertraglich geregelt sind.

Beispiel: In Deinem Arbeitsvertrag ist eine wöchentliche Arbeitszeit von 9,5 Arbeitsstunden vorgesehen, das sind 25 Prozent der Wochenarbeitszeit eines Vollzeitbeschäftigten mit 38 Stunden im gleichen Betrieb. Das Urlaubsgeld des Vollzeitbeschäftigten beträgt 600 Euro, in diesem Fall kannst Du das anteilige Urlaubsgeld von 150 Euro beanspruchen. Beim Weihnachtsgeld wird genauso verfahren.


dgs_button_gruen_transparent.pngAllerdings musst Du aufpassen, dass mit dem Urlaubs- und Weihnachtsgeld nicht die 400-Euro-Grenze (ab 2013 450-Euro-Grenze) überschritten wird. Deine Beschäftigung wird dann versicherungs- und beitragspflichtig. Um das zu vermeiden, können Arbeitszeit und Entgelt entsprechend verringert werden, so dass sich ein Jahresarbeitsentgelt von höchstens 4800 Euro (z.B. 12 x 350 Euro plus 450 Euro Weihnachtsgeld plus 150 Euro Urlaubsgeld) ergibt.

Das Weihnachtsgeld

Nur jeder zweite Arbeitnehmer bekommt Weihnachtsgeld

Weitere Artikel zum Thema "Minijob":

Was ist ein Minijob?

Minijob in einem Privathaushalt: Wie werde ich angemeldet?

Minijob: Was geschieht nach der Anmeldung?

Wie viele Stunden muss ich für 400 Euro arbeiten?

Wie viel Steuern muss ich zahlen?

Krank im Minijob?

Gilt der Mutterschutz auch für Minijobberinnen?

Schwanger im Minijob?

Mehrere Minijobs gleichzeitig machen?

Minijob und angestellt sein?

Minijob für zwei Monate

Rentenanspruch durch Minijobs?

Rentenversicherungsbeiträge aufstocken?

Urlaubsanspruch im Minijob

dgs_button_grau_transparent.png

Ein Link funktioniert nicht? Bitte meldet uns den Fehler an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.