Die kurzzeitige Beschäftigung Drucken E-Mail

kurzzeitige beschftigung

dgs_button_gruen_transparent

Eine kurzfristige Beschäftigung darf höchstens drei Monate oder aber 70 Tage lang andauern. Wenn die kurzfristige Beschäftigung mindestens an fünf Tagen in der Woche ausgeübt wird, so darf sie nur drei Monate lang ausgeübt werden, um als kurzzeitig anerkannt zu werden.

Bei weniger als fünf wöchentlichen Arbeitstagen gilt eine Obergrenze von 70 Tagen. Über diese 70 Tage hinaus darf eine kurzzeitige Beschäftigung nicht andauern, sie kann sich aber in diesem Fall über 12 Monate erstrecken. Diese Fristen sind wichtig, weil kurzzeitige Beschäftigungen komplett sozialversicherungsfrei sind, auch für den Arbeitgeber. Die Höhe des Verdienstes ist bei kurzfristigen Beschäftigungen nicht von Bedeutung. Geregelt sind die Bestimmungen zur kurzzeitigen Beschäftigung in Paragraf 115 des Sozialgesetzbuches IV.

Weitere Vibelle-Videos zum Thema "Nebenjob"