Gehörlosengeld in Deutschland Drucken E-Mail

gehoerlosengeld_deutschland

dgs_button_gruen_transparent.pngGehörlosengeld ist eine Form des Nachteilsausgleichs für Gehörlose. Es soll die Mehrkosten von Gehörlosen decken. Mehrkosten sind in diesem Fall Ausgaben, die ein Hörender nicht hat.

 

dgs_button_gruen_transparent.pngAllerdings wird nicht in jedem Bundesland Gehörlosengeld angeboten. In den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen wird kein Gehörlosengeld gezahlt. Nur die Bundesländer: Berlin, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt bieten den monatlichen Nachteilsausgleich an.

dgs_button_gruen_transparent.pngVoraussetzung für die Beantragung des Ausgleichs ist ein Hauptwohnsitz in einem der zahlenden Bundesländer. Außerdem muss die Gehörlosigkeit bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres eingetreten sein. Die Höhe des Gehörlosengeldes variiert von Bundesland zu Bundesland. Wie hoch es in eurem Bundesland ist und wo ihr das geld beantragen könnt erfahrt ihr unter: www.integrationsaemter.de