Kündigungsschutz für schwerbehinderte Arbeitnehmer Drucken

kuendigungsschutz_fuer_schwerbehinderte_arbeitnehmer

dgs_button_gruen Schwerbehinderte Arbeitnehmer haben einen besonderen Kündigungsschutz, der im Sozialgesetzbuch IX gesetzlich festgeschrieben ist: Wenn ein Arbeitgeber einen schwerbehinderten Arbeitnehmer kündigen will, so braucht er zunächst die Zustimmung  des Integrationsamts. Das versteht man unter Kündigungsschutz. Wird die Kündigung ohne diese Zustimmung erteilt, ist sie unwirksam.

 

dgs_button_gruen So lautet der Gesetzestext:

SGB IX §85 Erfordernis der Zustimmung

Die Kündigung des Arbeitsverhältnisses eines schwerbehinderten Menschen durch den Arbeitgeber bedarf der vorherigen Zustimmung des Integrationsamtes.

SGB IX §86 Kündigungsfrist
Die Kündigungsfrist beträgt mindestens vier Wochen.

dgs_button_gruen Es gibt jedoch Ausnahmen z.B.:
Während der ersten sechs Monate des Arbeitsverhältnisses kann der Arbeitgeber ohne die Zustimmung des Integrationsamts kündigen.
Überschreitet das Integrationsamt die Entscheidungszeit von einem Monat, so gilt der Antrag als bewilligt und der Arbeitgeber kann dem schwerbehinderten Arbeitnehmer kündigen.

Schwerbehinderte Arbeitnehmer hingegen können das Arbeitsverhältnis ohne die Zustimmung des Integrationsamtes kündigen.

Weitere Artikel zum Thema "Kündigung":

Kündigung

Arbeitslosengeld nach Kündigung?

Kündigungsfrist im Arbeitsverhältnis

Kündigungsgründe

Kündigungsschutz für schwerbehinderte Arbeitnehmer

Fristlose Kündigung

Links zum Thema:

Internetratgeber Recht: Kündigung

Wikipedia

Links zum Thema Kündigung