Fristlose Kündigung Drucken E-Mail

fristlose_kuendigung

dgs_button_gruenFristlose Kündigung, auch „außerordentliche Kündigung“ genannt, wird eine Kündigung bezeichnet, bei der das Arbeitsverhältnis beendet wird, ohne dass die Kündigungsfrist eingehalten wird. Für eine fristlose Kündigung muss der Kündigende wichtige Gründe haben. Der Gesetzestext dazu im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) sieht folgendermaßen aus:

dgs_button_gruenBGB §626 Fristlose Kündigung aus wichtigem Grund
(1) Das Dienstverhältnis kann von jedem Vertragsteil aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist gekündigt werden, wenn Tatsachen vorliegen, auf Grund derer dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsteile die Fortsetzung des Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Dienstverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

Gründe für eine fristlose Kündigung können zum Beispiel sein: eine Straftat im Betrieb (z.B. Diebstahl, Körperverletzung), Arbeitsverweigerung, Beleidigung, schlimmer Vertrauensbruch, Verletzung der Arbeitsschutzbestimmungen, Nichtzahlung von Lohnrückständen. Im Falle einer fristlosen Kündigung hat der Gekündigte keinen Anspruch auf Abfindung und er kann für einen bestimmten Zeitraum kein Arbeitslosengeld einfordern.

dgs_button_gruen(2) Die Kündigung kann nur innerhalb von zwei Wochen erfolgen. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt. Der Kündigende muss dem anderen Teil auf Verlangen den Kündigungsgrund unverzüglich schriftlich mitteilen.

Bei Schwerbehinderten ist zusätzlich der § 85 zu beachten. 

Weitere Artikel zum Thema "Kündigung":

Kündigung

Arbeitslosengeld nach Kündigung?

Kündigungsfrist im Arbeitsverhältnis

Kündigungsgründe

Kündigungsschutz für schwerbehinderte Arbeitnehmer

Fristlose Kündigung

Links zum Thema:

Internetratgeber Recht: Kündigung

Wikipedia