Steuern
Informationen zu Steuern in Gebärdensprache Drucken E-Mail

steuer dgs

dgs_button_gruenDas Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) präsentiert wichtige Informationen zu Steuern in Gebärdensprache.  Auf der eigenen Website www.bzst.de werden die Aufgaben des Bundeszentralamtes erläutert, einige Informationen zur Steuerlichen Identifikationsnummer bereitgestellt und die Abgeltungssteuer erklärt. Außerdem

Weiterlesen...
 
Steuertipps für Menschen mit besonderen Bedürfnissen Drucken E-Mail

steuertipps

dgs_button_gruenIm April 2011 wurde die Broschüre „Steuertipps für Menschen mit besonderen Bedürfnissen aufgrund einer Behinderung und für Menschen im Ruhestand" aktualisiert. Sie informiert über Steuererleichterungen für Menschen mit Behinderung oder Rentenempfänger und bezieht sich auf das Steuerjahr 2010.
Die Broschüre besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil dreht sich um Erleichterungen für Menschen mit Behinderung wie den Pauschbetrag oder die Anrechnung von Pflegekosten.

Weiterlesen...
 
Verlustvortrag bei Ausbildung und Studium Drucken E-Mail

verlustvortrag_studium

dgs_button_gruen_transparent.pngDie meisten jungen Leute sind wahrscheinlich der Meinung, dass sie keine Steuererklärung abgeben brauchen, wenn sie in der Ausbildung oder im Studium keine Steuern zahlen. Es lohnt sich aber trotzdem, jedes Jahr alle Kosten für die Ausbildung oder das Studium (Computer, Fachbücher, Kursgebühren…) in einer Steuererklärung anzugeben.

Weiterlesen...
 
Handwerkerrechnungen Drucken E-Mail

handwerkerrechnung

dgs_button_gruen_transparent.pngSeit 2006 können bis zu 20 Prozent des Arbeitslohns (maximal 1200 €) für Modernisierungs-, Erhaltungs- oder Renovierungsmaßnahmen in der eigenen Wohnung von der Steuerschuld abgezogen werden. Beispiel: Der Maler berechnet für Streichen und Tapezieren 1000 Euro Arbeitslohn.

Weiterlesen...
 
Zusätzliche Freibeträge Drucken E-Mail

freibetrag

dgs_button_gruen_transparent.pngDer Pflegepauschbetrag
Eltern schwerbehinderter Kinder mit Merkzeichen „H“ können einen Pflegepauschbetrag von 924,- Euro eintragen. Das Merkzeichen „H“ bekommen schwerbehinderte Kinder bis zum Ende der Ausbildung.

Weiterlesen...
 
Fahrtkosten als außergewöhnliche Belastung Drucken E-Mail

fahrkosten_belastung

dgs_button_gruen_transparent.pngSchwerbehinderte mit Merkzeichen „B“ bekommen für „unvermeidbare behinderungsbedingte Fahrten“ (z.B. zum HNO-Arzt oder zum Akustiker) ohne Nachweis 3000 Kilometer mit einem Kilometersatz von 0,30 € als Pauschalbetrag bei der Einkommenssteuererklärung anerkannt.

Weiterlesen...
 
Die Pendlerpauschale Drucken E-Mail

pendlerpauschale

dgs_button_gruen_transparent.pngPendlerpauschale (offiziell "Entfernungspauschale") ist die umgangssprachliche Bezeichnung für die Geldsumme, die ein Arbeitnehmer für seine Fahrtkosten von der Wohnung zur Arbeitsstelle in der Steuererklärung angeben kann. Das bedeutet, dass er in seiner Steuererklärung diesen Betrag von der Gesamtsumme (Bruttoeinkommen), die er zu versteuern hat, abziehen kann. Die Pendlerpauschale ist also eine steuerliche Entlastung für die Bürgerinnen und Bürger.

Weiterlesen...
 
GRUNDFREIBETRAG - 2010 Drucken E-Mail

steuer2010

dgs_button_gruen_transparent.pngDas unlängst beschlossene Wachstumsbeschleunigungsgesetz bringt den Steuerzahlern ab dem 1. Januar mehr Netto vom Brutto.

Weiterlesen...
 
Die Einkommenssteuer Drucken E-Mail

steuern_einkommen

dgs_button_gruen_transparent.pngEinkommenssteuer muss man für alle Einkünfte zahlen, die man als Einzelperson hat. Dies sind neben dem Arbeitslohn (Lohnsteuer) auch Miet- und Pachteinnahmen sowie Anlagezinsen und Aktiendividenden. Die entscheidenden Regelungen für die Einkommenssteuer finden sich im Einkommenssteuergesetz.

Weiterlesen...
 
Gewerbesteuer Drucken E-Mail

steuer_gewerbe

dgs_button_gruen_transparent.pngDie Gewerbesteuer ist die Steuer, die bei Betrieb eines Gewerbes von der Gemeinde erhoben wird. Denn die Gemeinden sollen für die Belastungen, die aus dem Bestehen gewerblicher Betriebe resultieren, wie z.B. die Abwasserentsorgung, eine Gegenleistung erhalten. Maßgebend für die Erhebung der Gewerbesteuer ist das Gewerbesteuergesetz. Unabhängig von der Gewerbesteuer muss der Gewerbetreibende für seine Einkünfte aus dem Gewerbebetrieb zudem noch Einkommenssteuer zahlen.

Weiterlesen...
 
Verbrauchssteuern Drucken E-Mail

steuer_verbrauch

dgs_button_gruen_transparent.pngVerbrauchssteuern sind Steuern, die an den Verbrauch bestimmter Güter geknüpft sind. Meist handelt es sich um solche Waren, die zumindest im Zeitpunkt der Einführung der jeweiligen Steuer als Luxusgüter galten. Deshalb ist auch die Bezeichnung Verbrauch- und Aufwandsteuer gebräuchlich. Z.B. Kaffee, Alkohol, Strom und Tabak

Weiterlesen...
 
Information für Rentner und Pensionäre Drucken E-Mail

infos_rentner

dgs_button_gruen_transparent.pngDie f olgende Information ist wichtig für Rentner und Pensionäre. Für junge Leser ist sie vielleicht uninteressant. Man sollte aber wissen: Wenn die Eltern gestorben sind, müssen die Kinder fehlende Steuererklärungen der Eltern nachreichen -  oft rückwirkend bis zu 10 Jahren. Das ist schwierig, wenn die Belege nicht mehr aufzufinden sind. Für Steuerschulden der verstorbenen Eltern müssen die Kinder ebenfalls aufkommen.

Weiterlesen...
 
Weiterbildungs- und Fortbildungskosten Drucken E-Mail

weiterbildungskosten

dgs_button_gruen_transparent.png„Berufliche Weiterbildungskosten“ für den Beruf wie Kursgebühren, Fahrtkosten, Fachbücher, Computer, Dolmetscherkosten usw. sind als Werbungskosten unbeschränkt abzugsfähig.

„Weiterbildungskosten in einem nicht ausgeübten Beruf“ sind als Sonderausgaben bis zu 4000 € / Jahr abzugsfähig, bei Ehepaaren für jeden Ehepartner, also insgesamt bis zu 8000 €.

Weiterlesen...
 
Begleitperson im Urlaub und andere Hilfsmittel Drucken E-Mail

reisekosten_begleit

dgs_button_gruen_transparent.pngSchwerbehinderte mit Merkzeichen „B“ können die Mehrkosten für eine Begleitperson bei einer Urlaubsreise als außergewöhnliche Belastung in der Einkommenssteuererklärung angeben. Wichtig: Der Steuerpflichtige muss selbst die Kosten tragen und mit Beleg nachweisen.

 

 

 

 

Weiterlesen...
 
Eine Haushaltshilfe beschäftigen Drucken E-Mail

haushaltshilfe

dgs_button_gruen_transparent.pngSchwerbehinderte (unabhängig von der Art der Schwerbehinderung) können eine Haushaltshilfe in Anspruch nehmen. In einer Familie muss nur ein Mitglied einen Schwerbehindertenausweis mit mindestens 50 GdB haben. Die Kosten kann man als außergewöhnliche Belastung bei der Einkommenssteuererklärung einsetzen.

Weiterlesen...
 
Fahrtkosten als Werbungskosten Drucken E-Mail

fahrkosten_werbungskosten

dgs_button_gruen_transparent.pngSchwerbehinderte Steuerpflichtige (mindestens 70 GdB oder mindestens 50 GdB mit Merkzeichen „G“) können die Hin- und Rückfahrt zum Arbeitsplatz in der Einkommenssteuererklärung als Werbungskosten angeben – Nichtbehinderte nur die Hinfahrt. Pro Kilometer werden 0,30 € berechnet.

Weiterlesen...
 
KRANKENVERSICHERUNG - 2010 Drucken E-Mail

krankenversicherung2010

dgs_button_gruen_transparent.png

Ab Januar dürfen gesetzlich Versicherte die kompletten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für die Grundversorgung als Sonderausgaben in ihrer Steuererklärung eintragen, das Finanzamt zieht von den gezahlten Beiträgen allerdings vier Prozent ab. Mitglieder einer privaten Krankenversicherung können ihren Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag in der Höhe der Basisabsicherung absetzen.

 
Was sind Steuern? Drucken E-Mail

steuer

dgs_button_gruen_transparent.pngDer Staat, die Bundesländer und die Gemeinden, müssen Aufgaben erledigen, die der einzelne Bürger nicht allein bewältigen kann. So muss die Sicherheit eines jeden Bürgers durch Polizei und Bundeswehr gewährleistet werden. Außerdem müssen Strassen und Schulen usw. gebaut werden. Auch die soziale Absicherung aller Bürger muss garantiert werden, damit jeder in Notsituationen zumindest eine Grundversorgung genießen kann und nicht auf sich selbst gestellt ist.

Weiterlesen...
 
Umsatzsteuer Drucken E-Mail

steuer_umsatz

dgs_button_gruen_transparent.pngBasis der Umsatzsteuer ist der unternehmerische Gewinn, d.h. der Mehrwert, der durch unternehmerische Leistungen geschaffen wurde. Deshalb wird die Umsatzsteuer auch Mehrwertsteuer genannt. Sie ist im Umsatzsteuergesetz geregelt. Umsatzsteuer wird immer dann fällig, wenn eine Ware oder Dienstleistung verkauft wird. Die Umsatzsteuer wird dem Käufer vom Verkäufer in Rechnung gestellt.

Weiterlesen...
 
Körperschaftssteuer Drucken E-Mail

steuer_koerperschaft

dgs_button_gruen_transparent.pngDie Körperschaftsteuer ist die Einkommenssteuer der juristischen Personen (Vereine, GmbH, AG, Genossenschaften etc.). Ihr unterliegen die Einkünfte vor allem von Kapitalgesellschaften und Genossenschaften. Die Körperschaftssteuer ist im Körperschaftssteuergesetz geregelt.

Weiterlesen...
 
Kraftfahrzeugsteuer Drucken E-Mail

steuer_kraftfahrzeug

dgs_button_gruen_transparent.pngDie Kraftfahrzeugsteuer wird vor allem für das Halten eines Kraftfahrzeugs erhoben, das die Teilnahme am Verkehr auf öffentlichen Straßen bezweckt. Die Steuer bemisst sich bei PKW nach dem Hubraum und zusätzlich nach Schadstoffemissionen und Kohlendioxidemissionen.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2