BWL - Kurs II Rechnungs-wesen - Kapitel 4 - Buchführung - Lektion 6 - Technik der Buchführung

k03_symbol_rechnungswesen_k.pngBuchungen auf Erfolgskonten

dgs_button_purpur_transparent.png

Alle bis jetzt beschriebenen Geschäftsvorfälle hatten folgende Gemeinsam-
keit: Es fanden zwar Buchungen auf der Aktivseite und/ oder der Passivseite statt, aber das Eigenkapital blieb in der Höhe immer unverändert. Das bedeutet, alle bisher betrachteten Geschäftsvorfälle waren erfolgsneutral.
Allerdings führen viele Geschäftsvorfällen zu einer Änderung der Höhe des Eigenkapitals. Sie sind also erfolgswirksam. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel Mieterträge erzielt, dann vergrößert sich die Differenz aus Vermögen (wächst) und Schulden (bleibt gleich). Demzufolge wächst das Eigenkapital. Wenn ein Unternehmen hingegen Löhne auszahlt, dann wird die Differenz
aus Vermögen und Schulden kleiner. Das Eigenkapital sinkt in diesem Fall. Daraus ergibt sich diese Definition:

Erfolg = Jahresüberschuss bzw. Jahresfehlbetrag
           = Ertrag – Aufwand

Nav Prev Nav Next
  1. Erklärung
  2. Buchungen auf Bestan...
  3. Eröffnungsbilanzkont...
  4. Beispiel eines Eröff...
  5. Beispiel eines Eröff...
  6. Beispiel eines Eröff...
  7. Buchungen und Buchun...
  8. Beispiel
  9. Weitere Beipiele
  10. Schlussbilanzkonto (...
  11. Schlussbilanzkonto (...
  12. Schlussbilanzkonto (...
  13. Beispiel eines Schlu...
  14. Beispiel eines Schlu...
  15. Beispiel eines Schlu...
  16. Buchungen auf Erfolg...
  17. Erfolgsermittlung
  18. Wege der Erfolgsermi...
  19. Aufwands- und Ertrag...
  20. Beispiel für Erfolgs...
  21. Buchungen und Buchun...
  22. Beispiel für erfolgs...
  23. Beispiel für erfolgs...
  24. Das Gewinn- und Verl...
  25. Das Gewinn- und Verl...
  26. Beispiele für GuV-Ko...
  27. Beispiele für GuV-Ko...
  28. Abschluss des GuV-Ko...
  29. Regelkreis der Buchf...
  30. Druckversion