Was tun bei negativem Feedback? Drucken E-Mail

neg_feedback

dgs_button_gelb_transparent
Manchmal bekommst du ein Feedback von deinem Vorgesetzten. Er sagt dir dann, was aus seiner Sicht auf der Arbeit gut und was nicht so gut läuft. Wenn dieses Feedback negativ ist, so solltest du besonnen reagieren. Der größte Fehler ist, aggressiv oder beleidigt zu sein.
Professionell wirkt, wenn du zunächst nachfragst, was genau dir vorgeworfen wird.

Mit Fragen wie „Was meinen Sie genau?“ oder „Wie sind Sie zu dieser Meinung gekommen?“, kannst du klären, ob du die Kritik richtig verstanden hast.
In einem nächsten Schritt solltest du dir Bedenkzeit erbitten: „Da möchte ich gerne erst einmal drüber nachdenken?“ Dadurch hast du die Möglichkeit in Ruhe  und mit kühlem Kopf zu überlegen, wie du reagieren könntest.
In deiner Reaktion solltest du die Kritikpunkte des Chefs aus deiner Sicht darstellen. Am besten überlegst du dir auch gleich einen Vorschlag, wie das Problem beseitigt werden kann.

Beispiel: Dein Chef kritisiert, dass du zu oft zu spät kommst. Zuhause denkst du über die Kritik nach und stellst fest, stimmt ich war tatsächlich einige Male zu spät auf der Arbeit. Dabei fällt dir ein, dass du in diesen Fällen den Bus verpasst hast. Am nächsten Tag machst du deinem Chef folgenden Vorschlag: „Sie haben recht, ich war einige Male zu spät auf der Arbeit. Das lag daran, dass ich den frühen Bus verpasst habe. In Zukunft werde ich versuchen, einen Bus früher zu fahren. Falls ich den verpasse, schreibe ich eine SMS an Sie, dass ich etwas später komme.